Ein Dialog ist dann selbstbeschreibungsfähig, wenn jeder einzelne Schritt dem Benutzer verständlich ist, oder dem Benutzer erklärt wird, wenn er die entsprechende Information verlangt.

Selbstbeschreibend bedeutet zum Beispiel, dass ein situationsabhängiges Hilfesystem mit Bezug zur Arbeitsaufgabe existiert. Systemmeldungen (Anweisungen, Fehlermeldungen etc.) müssen präzise, einfach und unmißverständlich sein. Der Benutzer muss den Funktionsumfang einer Anwendung schnell und einfach erfassen können.

Der Benutzer sollte aus visuell angebotenen Eingabemöglichkeiten auswählen können, und nicht aus dem Gedächtnis eingeben müssen. Nur wenn der Benutzer die sogenannten 5 W beantworten kann - woher komme ich, was ist bis jetzt gemacht worden, wo bin ich, was kann ich als nächstes tun und was kann das System - wird die Software dem Grundsatz der Selbstbeschreibungsfähigkeit gerecht.

© www.webdesign-dieburg.de